Unterwegs an einem Feuchtbiotop

Mein letzter Sonntagsausflug führte mich an ein Feuchtbiotop bei mir in der Nähe. Neben Anglern und deren erklärten Feinden den Kormoranen konnte ich an diesem Feuchtbiotop viele Wasservögel beobachten. Neben Enten, Haubentauchern mit Jungtieren und Blässhühnern waren auch noch Falken und Weihen in der Luft zu bestaunen.

Mich reizt an einem Feuchtbiotop die Vielzahl der Lebewesen die man beobachten kann. Am und im Wasser sind es die Vögel und Fische sowie Frösche. Im Uferbereich allerlei Insekten aber vor allem die Libellen.

Etwas weiter abseits in den eher trockenen Regionen sind dann je nach Boden interessante Pflanzen und wieder viele Insekten zu bestaunen.

So ein Ausflug lohnt sich für die ganze Familie und man kann grade mit Kindern sehr viel Zeit beim Beobachten der Tiere und beim Bestimmen verbringen.

Im Spätsommer sind es zwar nicht mehr so viele aber an Insekten findet man trotzdem jede Menge. Nach kurzer Zeit hat sich die Sichtweise geändert und man erkennt plötzlich überall kleine Tierchen, an denen man sonst vielleicht achtlos vorbei gehen würde.

Von meinen absoluten Lieblingen den Libellen habe ich hier noch einige Bilder zusammengestellt.

Der Norderteich

Der Norderteich

Südöstlich von Detmold in Billerbeck einem Ortsteil von Horn-Bad Meinberg liegt der idyllische Norderteich. Der Norderteich ist Lippes ältestes Naturschutzgebiet. Bereits 1949 wurde der See und das umliegende Land mit einer Fläche von rund 30 Hektar zum Naturschutzgebiet erklärt. Als Wandergebiet zieht es immer wieder viele Besucher an. Leider (aber sicher für die hier lebenden Tiere gut) kann man nur an einer Stelle direkt an den See. Dafür steht dort aber auch eine Beobachtungshütte aus der man einen guten Blick auf den Norderteich hat.

Am Norderteich leben sehr viele Wasservögel, unter anderem kann man Eisvögel, Enten, Krikenten, Schnatterenten, Tafelenten und andere sowie Silberreiher und Graureiher beobachten. Verschiedene Gänse und Teichhuhn Arten leben ebenso wie Schwäne an dem See.  Im angrenzenden Wald leben einige Spechtarten. Aus Milan, Habicht und Weihen sind hier anzutreffen. An Insekten findet man viele Libellenarten.

Von einem Parkplatz im Wald erreicht man nach einigen Hundert Metern den Norderteich und kann auf dem Rundweg die Natur genießen. Ein Ausflug der sich immer wieder Lohnt.

Hier noch einige Bilder die ich im August machen konnte. Sobald ich die Gelegenheit erhalte dort einmal wieder zu fotografieren gibt es auch hier neue Bilder.

Windmühlenpott auf dem Saalberg bei Barntrup

Das hier auf dem Saalberg bei der Ortschaft Sonneborn, in der Nähe von Barntrup, mal eine Windmühle stand, kann man heute nur noch erahnen. Bis in die 1880er Jahre war die Windmühle in Betrieb und wurde nach einem Feuer nicht wieder aufgebaut. Der steinerne Turm blieb aber erhalten und dient seit den 1920er Jahren als Aussichtsturm. Bei klarer Sicht hat man einen weiten Blick ins Lipper- und Weserbergland vom Hermansdenkmal im Südwesten bis zum Köterberg im Südosten. Der Aufstieg ist Kostenlos und der Blick ins Land unbezahlbar.

 

Herbstzeit = Pilzzeit

Geht es Ihnen auch so, kaum ist es Herbst wartet man ungeduldig bis sich die ersten Pilze aus dem Boden recken. Pilze nicht nur zum verzehren finde ich einfach klasse. Es gibt so viele verschiedene Arten und wenn man bedenkt das Pilze flächenmäßig die größten Lebewesen auf der Erde sind ist das schon super.

Das was wir langläufig als Pilz bezeichnen ist eigentlich nur der Fruchtkörper, die Pilze wachsen unterirdisch und bilden riesige Geflechte. Dabei gehen andere Lebewesen wie zum Beispiel Ameisen auch Symbiosen mit ihnen ein.

Für mich sind Pilze immer wieder eine Aufnahme wert.

Auch wenn ich viele Pilze schon etliche male abgelichtet habe sind sie doch immer wieder unterschiedlich. Kein Pilz gleicht dem anderen. Der Lichteinfall, der Boden, das Umfeld alles lädt zu einem Bild ein.

Diese Pilze scheinen gut behütet unter einem Farn zu stehen.
Diese Pilze scheinen gut behütet unter einem Farn zu stehen.

Bei der suche nach dem passenden Motiv sollte und darf man aber nie das Umfeld vergessen. In Naturschutzgebieten ist es zum Beispiel untersagt die Wege zu verlassen! Also liebe auf ein Bild verzichten… Am nächsten Baumstumpf wächst sicher auch ein schöner Pilz.

Hier nun eine kleine Zusammenstellung von Pilzen

Gemeine Heidelibelle, Sympetrum vulgatum

Gemeine Heidelibelle Weibchen

Unter den Großlibellen aus der Gattung der Heidelibellen ist diese schöne Art an vielen Plätzen anzutreffen. Auf dem Bild ist das Weibchen einer „Gemeinen Heidelibelle“ zu sehen.

Merkmale:

  1. Körperlänge: 35 -40 mm
  2. Flügelspannweite: 50 – 60 mm
  3. Schwarzer Querstreifen am Augenvorderrand
  4. Gelbe Streifen an den Beinen

Gattung: Sympetrum  – Heidelibelle
Familie: Libellulidae – Segellibelle

Meist gehe ich ja in den frühen Morgenstunden auf Insektenjagd mit dem Fotoapparat, aber auch am Nachmittag kann man schöne Bilder machen. Wichtig ist viel Ausdauer und die Beobachtung der Insekten. Die Libellen haben sehr oft einen Ansitz den sie immer wieder anfliegen. Hat man so einen Ansitz gefunden kann man sich meist viel Zeit für Aufnahmen nehmen. Wenn die Sonne zu Hoch steht ist eine Abschattung des Platzes sinnvoll, so hat man nicht so viele Reflexionen auf den Augen oder dem Körper.

 

Gemeine Heidelibelle Weibchen
Weibchen der „Gemeinen Heidelibelle“
Gemeine Heidelibelle
Gemeine Heidelibelle
Gemeine Heidelibelle
Gemeine Heidelibelle

Ausflugstipp: Hochmoor Mecklenbruch im Hochsolling

Hochmoor Mecklenbruch im Hochsolling

Das Hochmoor Mecklenbruch, im Hochsolling bei der Ortschaft Silberborn im Landkreis Holzminden gelegen, Niedersachsens höchstgelegenes und größtes Moorgebiet. Auf etwa 460m üNN liegt dieses bereits ende der 1930er Jahre angelegte Naturschutzgebiet das in den 2010er Jahren in seinem jetzigen Zustand gebracht wurde.

Torfmoose, Moosbeere, Wollgras, Heide und viele andere Arten an Pflanzen und typischen Bäumen und Sträuchern kann man hier auf über 60ha bewundern. Zahlreiche Insekten und Reptilien bevölkern das Moorgebiet.

Holzweg durch das Moor
Holzweg durch das Moor

Wer sich auf den Holzweg begibt kann auf einem Steg durch das Moorgebiet wandern. Es stehen mehrere Routen mit unterschiedlichen Längen zur Auswahl.

In den früheren Jahren und Jahrhunderten wurde der Torf aus dem Moor für die umliegenden Glashütten als Brennstoff verwendet. Heute siedeln sich wieder Torfbildende Moose an. Bis sich aber wieder neues Torf bildet wird es wohl noch einige Jahrzehnte dauern.

Auf den Wanderwegen kann man Rehe und viele Vögel beobachten. Da ich seit langer Zeit mal wieder hier war und ich Euch meine eindrücke auch im Bild zeigen möchte habe ich in diesem ersten Teil über das Hochmoor Mecklenbruch die Landschaft in den Vordergrund gestellt. Im nächsten Teil wird es dann um die Pflanzen und Insektenwelt gehen und dann auch um die anderen Tiere die man auf den Wanderungen im Hochsolling sehen kann.

Auf einen Ausflug ins Hochmoor Mecklenbruch solltet ihr mindestens ein Stativ, ein Weitwinkelobjektiv, ein Makroobjektiv sowie eine Telebrennweite im Gepäck haben. Eine Flasche Wasser sollte auch nicht fehlen. Ausruhen kann man sich auf den Zahlreichen Bänken an den Wanderwegen.

Hier noch eine kleine Wegbeschreibung

Bilder aus dem Hochmoor Mecklenbruch im Hochsolling

 

Sonnenaufgang im Fotogebiet Hohenrode bei Rinteln

Brennender Himmel und Tautropfen.Brennender Himmel und Tautropfen.

Wenn ihr einmal die Gelegenheit habt an die alten Kiesteiche an der Weser zu kommen, erwartet Euch eins der schönsten Fotogebiete weit und breit. Hier an der Mittelweser bei Hohenrode sind durch die Kiesgewinnung viele große Seen entstanden, die zum Teil auch direkt mit der Weser verbunden sind. Als Naturschutzgebiet ist diese Landschaft eine neue Heimat für viele Vögel, Reptilien und Insekten geworden.


Im Sommer fängt man den Ausflug am besten vor Sonnenaufgang an. Oft hat man dann die Gelegenheit einen wunderschönen Sonnenaufgang oder „brennenden Himmel“ zu fotografieren.

Die Insekten sind noch in der Nachtruhe und man hat viel Zeit für schöne Bilder. An fast jedem Grashalm oder jeder Blume kann man etwas finden.

Aber auch die Pflanzen an sich bieten sich für ein Bild an.

Ein kleiner Rundgang kann schon mal einige Stunden dauern und mit zunehmender Temperatur tauchen auch immer andere Tiere auf. Die Wasservögel werden aktiv und drehen ihre Runden, was bei einem Schwarm Gänse schon sehr imposant seien kann.

Auf dieser Seite werde ich in der Bildergallerie immer neue Bilder zufügen, wenn es die Zeit erlaubt und ich mal wieder an die Teiche komme.

Nun viel Spaß beim betrachten….

Fabelwesen oder was

Auf meinen Streifzügen durch den Wald begegne ich immer wieder eigenartigen Fabelwesen. Es ist schon klasse was für einen Streich einem die Sinne manchmal spielen. Durch das Licht, oder vielmehr durch die Schatten wird aus einem Baum oder Ast plötzlich ein Tier.

Hier ein Exemplar von meinem letzten Ausflug, könnt ihr es sehen?

Baumstamm oder Tier?
Baumstamm oder Tier?